Frühlingsunschuld

Kommt, ihr hellen Tage, die ihr dem Winter kaum entkamet, schon fühlt ihr nahen den erhofften Frühlingswind. So geh ich, fern der Stadt, hin auf dem Pfad zum Felde, das schuldlos ist, so wie auch ich nun wieder werden will.

Im allzu frühen Sommerkleide, friert es mich, doch wärmt ein fremdes nie gekannt Empfinden von Reinheit mir das Herz.

Bild

In diesem schlichten Bild naht der Frühling uns in heiler Unschuld. So will auch sie nun wieder Unschuld finden. Frühlingsbild und Mädchen spiegeln Reinheit und Naivität, die in der Kunst, zu lange nicht geachtet, auch dazu gehört.

Frühlingsunschuld
Nr. 28 Größe 30 x 74 cm
 English